Ein Kauknochen für Jonny

Elli ist anscheinend der Meinung, dass ihr Sohn jetzt endlich mal etwas Vernünftiges fressen muss, zum Beispiel ein Stück Blutwurst oder getrockneten Pansen oder einen Kauknochen. Diese Leckerbissen schleppt sie nämlich zur Wurfkiste, obwohl sie sie eigentlich selbst gerne mag. Andererseits ist sie nicht mehr so begeistert, wenn Jonny nach Mamas Milch schreit. Sie tut dann so, als ob sie nichts hört und kommt erst, wenn ich sie – mindestens dreimal – rufe. Elli ist ja nicht dumm, sie hat nämlich längst mitgekriegt, dass ich das kleine Vielfraß zusätzlich mit der Flasche füttere. Und nun meint sie, das Füttern sei meine Aufgabe. Während der Kleine dann begeistert an der Flasche nuckelt, kommt Elli zum Säubern und oft auch Princesse, um ihn von vorne bis hinten und zurück abzulecken – bis er klitschnass ist. Na wenigstens das muss ich nicht auch noch selber machen. . .

Jonny hat jetzt die Augen ganz geöffnet und auch die Ohren. Letzteres fiel mir auf, als mein Thermomix nach Beendigung der Garzeit laut dudelte und Jonny mit einem  empörten Bellen antwortete. Ja, tatsächlich kann er nicht nur bellen sondern auch herzzerreißend jaulen. Der Arme fühlt sich dann so schrecklich einsam. Also eile ich herbei, um ihn zu bespaßen. Ich lasse ihn gegen das kleine Schaf kämpfen oder zwicke ihn ein bisschen, so wie Welpen halt miteinander spielen. Und ich muss sagen: es macht mir einen Heidenspaß!