Ob ich traurig bin?

Nun sind sie fort – zuerst Hermine und drei Tage später Heartbreaker Bolle. Mit Princesse gemeinsam habe ich sie verabschiedet. Es war beide Male gleich: Die neuen Besitzer waren glücklich und aufgeregt, der Welpe saß ganz ruhig im Auto und Princesse schaute ihr Kind an. Ich bekam eine Gänsehaut, denn ich spürte so etwas wie ein Zwiegespräch zwischen den Beiden. Es ist schwer zu beschreiben, aber ich bin sicher, Princesse wusste genau, dass dies der Abschied war, und sie teilte es ihrem Baby mit. Als sie schließlich mit mir zum Haus zurück ging, – ja, in dem Moment hätte ich heulen können, denn Princesse hat eindeutig getrauert. Doch stattdessen habe ich meinem Mädchen erzählt, dass ihre Kinder es gut haben werden und alles in bester Ordnung ist. Am nächsten Tag war sie wieder „die Alte“.

Nun könnte man meinen, ich würde meinen Hund vermenschlichen. Aber was wissen wir schon über das Seelenleben der Tiere? Ich bin sicher, wenn man sich darauf einlässt, kann man vieles spüren und intuitiv erfassen, was einem sonst verborgen bleibt.

Freunde und Bekannte, die an jedem Wurf bei mir großen Anteil nehmen und die Welpen besuchen, fragen mich jedes Mal ob ich nicht traurig bin, wenn der Tag der Abgabe kommt. „Die Kleinen abgeben, das könnte ich nicht!“ sagte letztens sogar eine Neufi-Besitzerin, deren Hündin seit einem Jahr ein paradiesisches Leben bei ihr hat. Ein anderer Welpenkäufer meinte, dass er mir keinen Kaufpreis sondern ein „Schmerzensgeld“ zahlen würde, weil mir die Abgabe ja wohl das Herz brechen müsse. Der Gedanke hat mir gefallen, denn als Ware betrachte ich die Welpen natürlich nicht.

Ich habe sie zwei Monate lang gepflegt und behütet, geschmust und schon ein bisschen erzogen. Sie sind mir natürlich ans Herz gewachsen, aber ich war mir von Anfang an bewusst, dass sie zu einem bestimmten Zeitpunkt fortgehen werden. Mit den neuen Besitzer hatte ich schon länger  guten Kontakt und mein Bauchgefühl sagte mir, es sind die passenden Menschen für die Kleinen.

Warum sollte ich also traurig sein?