Fütterungszeiten

6 Wochen alt und schon 6 Kilogramm schwer – Bolle kann man beim Wachsen zusehen. Und Hermine ist mit 5,5 Kilo auch kein Leichtgewicht mehr. Groß sind sie geworden! Die neuen Besitzer werden staunen, wenn sie am Wochenende zu Besuch kommen.  Obwohl beide Welpen sich viel bewegen, nehmen sie pro Woche ein gutes Kilo an Gewicht zu. Aber wenn ich sehe, mit welchem Appetit sie fressen, wundert es mich auch nicht. Egal ob Welpenfutter, Milchbrei oder manchmal auch Fleisch – ratzfatz ist alles verputzt. Kürzlich gab es als Highlight Kalbsbrustknochen mit viel Fleisch dran, das war ein Festmahl!

Auch wenn sie es nicht mehr so unbedingt nötig haben: am Liebsten ist ihnen immer noch Mamas Milchbar. Da werden schon mal die ulkigsten Verrenkungen gemacht, um daran zu kommen, wenn Mama gerade vorbei geht. Aber manchmal will Mama einfach nicht – und das kommt immer häufiger vor, was für die Kleinen schwer zu verstehen ist. Bolles Gesicht sprach Bände, als Princesse gestern Nachmittag den Zugang zur Milch versperrte, indem sie sich platt auf den Boden legte. Die beiden Quälgeister hatten die Bäuche noch voll von der Breimahlzeit und wollten gerne noch ein Schlückchen zum Nachspülen haben, aber Mama sagte NEIN! Sie zeigte es sehr deutlich und blaffte ihre Kinder an, als sie sich den Zitzen näherten. Hermine verstand sofort den Ernst in Mamas Stimme und trollte sich zum Wassernapf. Bolle wollte sein Glück nochmal versuchen und nutzte einen Moment der Ablenkung von Mama, um ganz vorsichtig seine Nase unter ihren auf den Boden gepressten Bauch zu schieben. Aber prompt kam eine dicke Abmahnung und der kleine Kerle wich erschrocken zurück. Aber an Aufgeben dachte er nicht, also musste er es anders versuchen. Bolle ging nun langsam um Princesse herum und suchte einen anderen Zugang zur Milchbar, aber den gab es nicht und so versuchte er es mit Schmeichelei. Er leckte ganz zart an Mamas Schnauze, doch vergebens. Er tat mir fast schon leid, als er so mit ratlosem Gesichtausdruck vor ihr stand, als wollte er sagen:“ Das kann doch nicht dein Ernst sein!“ Schließlich drehte er sich um und schlich davon.

Was dann geschah, hat mich verblüfft: Princesse stand schließlich doch auf und gab die begehrte Milchbar frei. Als erste hing Hermine, die alles aus der Ferne beobachtet hatte, an der Zitze. Bolle hörte ihr lautes Schmatzen und kam freudestrahlend angeflitzt.