Die erste Fleischmahlzeit

Als erste feste Mahlzeit ihres Lebens bekommen die Welpen von mir immer durchgedrehtes, mageres Rindfleisch, das ich zu kleinen Bällchen forme. Diesem Leckerbissen können sie nicht widerstehen! Also habe ich heute 80 g Tartar beim Metzger meines Vertrauens gekauft und es ihnen auf einem Teller in die Wurfkiste gestellt. Es dauerte nicht lange, bis sie den Geruch des Fleisches wahrgenommen hatten und sich darüber her machten. Die Art und Weise, wie sie sich dabei verhielten, verriet mir einiges über ihre unterschiedlichen Temperamente.

Nach dem erst noch zögerlichen Lecken befand Hermine es als genießbar und fraß nun – begeistert mit dem ganzen Körper wackelnd – ein Bällchen nach dem anderen. Bolle lag genüsslich schmatzend vor dem vollen Teller und machte keine Anstalten aufzustehen. Um den kleinen Faulpelz in Bewegung zu bringen, stellte ich den Teller ein Stückchen von den Beiden entfernt hin. Hermine, die dadurch auch beim Fressen unterbrochen wurde, fing sofort ganz aufgeregt zu suchen an, während Bolle sich damit abzufinden schien, dass sein Futter verschwunden war. Na klar, das war ihm ja an Mamas Milchbar auch schon öfter passiert, dass sie plötzlich weg war – die Mama und mit ihr die Milch. Also wozu aufregen? Hermine hatte unterdessen den Fleischtopf bzw. Teller wieder gefunden und fraß laut schmatzend weiter. Das weckte natürlich Bolles Interesse und er machte sich auf den Weg zum Futter. Viel hatte seine Schwester ihm allerdings nicht übrig gelassen. . .

Bisher gab es für die Beiden keinerlei Konkurrenzkampf ums Futter, denn es standen ihnen acht intakte Zitzen zur Verfügung. Es war wie im Schlaraffenland, wo einem ja angeblich die gebratenen Tauben in den Mund fliegen und man ohne große  Anstrengung satt wird bis zum Platzen. Und wenn gerade mal keine Taube vorbei kommt, dann schläft man gemütlich bis es wieder soweit ist. Ja, lieber Bolle, aus diesem Schlaraffenland wirst du jetzt nach und nach vertrieben, denn in Zukunft musst du dir das Futter mit deiner Schwester teilen – und die wartet nicht auf dich.

P.S. Das Wiegen direkt nach der Fleischmahlzeit brachte folgende Ergebnisse:

Hermine 2.660 Gramm, Bolle 3.080 Gramm !