Eine gute Nachricht: Es gibt Welpen!

Auf meine Princesse ist Verlass, wenn es um den Nachwuchs geht. Dessen war ich mir eigentlich auch sicher, schließlich hat mich mein Mädel noch nie enttäuscht, aber trotzdem wurde mir ganz bange zumute als die Tierärztin den Schallkopf auf den rasierten Bauch der Hündin legte. Die lag übrigens ganz gelassen da und ließ alles mit sich geschehen. Schließlich hatte sie diese Prozedur schon vier Mal erlebt. Ich hingegen starrte gebannt auf den Bildschirm und war ziemlich nervös. Zum Glück dauerte es nicht lange bis man die erste Fruchtblase erkennen konnte und kurz danach die zweite. Doch dann kam lange Zeit nichts mehr. Der Schallkopf glitt von der Blase zur Milz und wieder zurück. Wie? Nur zwei? Dann durfte Princesse aufstehen und die Tierärztin versuchte es noch einmal. Dabei tauchte wieder ein dunkler Fleck auf, der aber nur undeutlich zu sehen war. Ein dritter Fötus?

Erfahrungsgemäß zeigen sich bei der Ultraschall-Untersuchung nie alle vorhandenen Föten, es waren am Ende jedesmal mindestens zwei Welpen mehr. Die Tierärztin schlug vor,  in einer Woche noch einmal zu schauen, wenn die Winzlinge in ihren Fruchtblasen größer sind. Dann kann man auch schon die kleinen Herzchen schlagen sehen, meinte sie. Ich bin gespannt!