Ein bisschen melancholisch

Zwei und einen halben Monat lang drehte sich alles um die Welpen. Ihr Wachsen und Gedeihen, ihre Förderung und Vorbereitung auf den Umzug ins neue Zuhause. Es hat mein Denken und Handeln bestimmt und andere alltägliche Dinge waren daneben unbedeutend. Nun ist auch der letzte kleine Racker glücklich bei seiner neuen Familie angekommen und ich kann noch nicht so richtig in den Alltag zurück finden. Es ist so, als wäre man lange an einem anderen Ort gewesen und muss sich zu Hause erst einmal wieder einleben.

Was fange ich jetzt mit meiner vielen Zeit an? Zunächst einmal richtig ausschlafen, habe ich gedacht, aber ich wurde um 5 Uhr wach und wollte zu den Kleinen gehen, als mir einfiel, dass ja keiner von ihnen mehr da ist. Das Spielzeug liegt noch draußen herum und auch die Liege, auf der sie gerne auf und ab gewippt sind, ist noch an ihrem Platz. Ich glaube, es wird Zeit alles weg zu räumen. . .