7 – 2 = 5

Für Bella und Ginja war heute ein besonderer Tag, sie durften in ihr neues Zuhause umziehen. Die Besitzer waren aufgeregt und glücklich darüber, ihren Familienzuwachs endlich mitnehmen zu können. Ein kleines  bisschen wehmütig war ich schon, als ich die beiden Mädels für das große Ereignis sauber machte und bürstete. Ausgerechnet heute hatten sich beide in „Schweinehunde“ verwandelt, indem sie sich in Pipi-Seen gelegt hatten. Man könnte fast denken, das war Absicht. . . Also unter den Wasserhahn mit ihnen und dann abgetrocknet und gekämmt. Bei den warmen Temperaturen waren sie ganz schnell  trocken und sahen richtig schön flauschig aus. Ich ließ Bella und Ginja nicht mehr aus den Augen und kam mir vor wie eine Mutter, die ihre Kinder schon für einen besonderen Anlass in festliche Kleidung gesteckt hat und nun streng darauf achtet, dass sie sich nicht schmutzig machen.

Bella wurde als erste abgeholt. Wir machten es kurz und schmerzlos, zum Abschied noch ein Foto und schon war Bella mit ihrer neuen Familie auf dem Weg nach Dortmund.  Auch bei Ginja ging es flott und das war auch gut so – lange Abschiede machen nur traurig. Jedesmal wenn eines der Babys ins Auto gebracht wird, lasse ich Princesse dabei sein. Sie steht dann in der offenen Autotür und schaut und schnuppert bis sie sich schließlich umdreht und geht. Dann weiß ich, es ist alles in Ordnung: sie hat verstanden und akzeptiert, dass ihr Kleines nun fortgeht, und sie wird nicht nach ihm suchen. Auf mich warteten nun noch fünf Welpen, die ihr Futter haben wollten, so dass ich gar keine Zeit für Melancholie hatte.