Ein ganz normaler Tag – Fortsetzung

Mein Vorhaben, den gestrigen Tag mit all seinen großen und kleinen Begebenheiten möglichst detailiert zu schildern, war wohl von vornherein zum Scheitern verurteilt. Ich habe ja mal gerade die Aufzeichnung des Vormittags geschafft. Der Rest des Tages war dann so ausgefüllt, dass ich keine ruhige Minute mehr zum Schreiben hatte. Es ist jetzt 0.30 Uhr und alles ist ruhig. Deshalb hier die Kurzfassung: Um 12 Uhr die Fütterung der Babys, dann das übliche Programm, nämlich mit den Kleinen auf der Wiese „Gassigehen“ und sie beim Spielen beaufsichtigen. Das hat dann mein Mann übernommen, weil ich unser Mittagessen kochen musste: Sauerkraut mit Püree. Vom Püree habe ich gleich die doppelte Menge gekocht, damit die Welpen um 16 Uhr ihre Fleischmahlzeit mit Kartoffeln bekommen konnten. Das lieben sie und fressen bis sie kugelrunde Bäuchlein haben. Für die Abendmahlzeit habe ich einen Möhrenbrei mit Kartoffeln zum Fleisch gekocht. Am Nachmittag war ich eine Stunde zum Einkaufen fort aber natürlich waren die Hunde nicht unbeaufsichtigt. Dann gab es noch diverse Telefonate und Arbeiten im Haushalt, was man eben so macht. Ich weiß auch nicht wieso ein Tag so schnell vorbei ist. Heute Mittag kommt ein wichtiger Besuch: Angelique Bultman, die Besitzerin von Kyandro, dem Papa der Welpen, hat sich angemeldet. Sie züchtet schon seit vielen Jahren und ich bin gespannt, wie sie den Nachwuchs ihres Rüden beurteilen wird.