Wasserscheue Neufundländer!

Fünf Tage lang waren wir ohne Internet und Telefon, seit zwei Wochen kommt die Post nicht mehr und fast eine Woche lang konnte ich keine Wäsche waschen. . . und dazu noch die Hitze! Ich würde am liebsten meine Hunde ins Auto packen und so lange in Richtung Norden fahren bis wir angenehme Temperaturen finden.

Die Welpen verkraften die Hitze erstaunlich gut – ihre Aktivität haben sie auf den frühen Morgen und den späten Abend verlegt. Schon zwischen 5 und 6 Uhr morgens toben sie auf der Wiese herum und freuen sich ihres Lebens. Wenn es im Laufe des Tages immer wärmer wird liegen sie am liebsten hinterm Haus  in einer Ecke auf Betonboden, den ich regelmäßig mit dem Wasserschlauch abspritze. Das Wasser kommt wie ein sanfter Regen aus der Düse und man sollte meinen, dass die Kleinen das kühle Nass genießen aber das Gegenteil ist der Fall. Wie aufgeschreckte Hühner laufen sie davon sobald der erste Spritzer sie trifft und kommen erst wieder zurück, wenn der Schlauch weg ist. Auch die zur Abkühlung bereit stehende Wasserschüssel wird mit Verachtung gestraft, weshalb ich es mir erspart habe, den Welpenpool aufzustellen. Und das sollen Neufundländer sein? Anscheinend wissen sie nicht, dass sie zu dieser wasserbegeisterten Rasse gehören. Die einzige, die wenigstens ab und zu die Pfoten in die Wasserschüssel steckt, ist die sehr entdeckungsfreudige braune Emma.

Umso erstaunter war ich, dass alle sieben Zwerge heute Morgen auf der Wiese blieben als der Regen einsetzte. Sie waren so beschäftigt und ins Spiel vertieft, dass sie es anscheinend gar nicht bemerkt haben. Auch das Donnergrollen des Gewitters ließ sie kalt. Sie sind furchtbar gerne auf ihrem kleinen Spielplatz, auf dem man so vieles entdecken kann wie Stöckchen, Steinchen, Gras und Blätter. Am meisten freut es mich, dass sie auch ganz schnell kapiert haben, ihre großen und kleinen Geschäfte dort zu machen. Nach jeder Mahlzeit locke ich sie dorthin, sie laufen fröhlich hinter mir her und machen schnell ihre Bächlein. Das klappt zwar nicht immer aber immer öfter. . . Das Welpengehege ist out – Wiese ist jetzt „in“. Ich freue mich schon auf den Tag, an dem sie die ganz große Wiese oben im Garten entdecken dürfen. Leider war es bisher viel zu heiß dafür.