Tischgespräche

„Also, ich finde die Konsistenz gar nicht so schlecht, zwar ein bisschen breiartig aber auf jeden Fall nicht flüssig.“ „Ja, in den meisten Fällen ist es auch so, doch ich wünsche es mir etwas fester. Und eins war wirklich zu flüssig. Hast du das nicht gesehen?“ „Doch sicher, aber das war hoffentlich eine Ausnahme!“

So oder ähnlich fand die Konversation zwischen meinem Mann und mir letzte Woche beim Mittagessen statt. Es ging dabei aber nicht um zu weiche Nudeln oder zu flüssiges Kartoffelpüree, wie man vermuten könnte, sondern um etwas völlig anderes. Das Dauerthema  unserer Tischgespräche war nämlich die aktuelle Beschaffenheit der Welpenausscheidungen. Oder schlicht gesagt, wir machten uns Sorgen, weil die Welpen sehr weiche bis flüssige Häufchen – sprich: Durchfall – gemacht hatten. Das mag zwar nicht unbedingt ein Thema für Tischgespräche sein, aber es beschäftigte uns halt sehr. Denn ob der Welpe gesund ist, erkennt man erstens an seinem Appetit und zweitens an seiner Verdauung. Punkt. Der Appetit der Kleinen war ausgesprochen gut, also waren sie nicht ernsthaft krank. Da die Probleme in der fünften und sechsten Woche auftraten, vermute ich, dass es mit der Umstellung von Muttermilch auf feste Nahrung zu tun hatte und in dem Zusammenhang mit dem „Umbau“ des Immunsystems der Kleinen. Inzwischen ist das Thema „vom Tisch“, wir freuen uns über die schönen festen Häufchen und hoffen, dass es so bleibt.