Zwei, die sich gesucht und gefunden haben

Ach, war das schön! Da ging mir richtig das Herz auf, als ich gestern die neunjährige Johanna mit dem grünen Mädel auf dem Arm beobachtete. Fünf Welpen schliefen ungerührt weiter und zwei stürmten auf das Kind zu, das sich vorsichtig ins Welpengehege gesetzt hatte: die Grüne und der Blaue. Liebevoll nahm Johanna die Kleine in den Arm, die sich an sie schmiegte und Ihr begeistert das Gesicht leckte. Die Zwei hatten sich gesucht und gefunden. . . Der blaue Junge wollte mit ihr spielen wie auch die anderen Zwerge, die nach und nach wach wurden. Aber die Grüne ist und bleibt ihr Welpe, das steht für Johanna nun fest.

Wenn ich so etwas erlebe, dann weiß ich, weshalb ich Neufis züchte, nämlich für Menschen, die – genauso wie ich – die kleinen und großen „Bären“ lieben und zu schätzen wissen. Die nicht mehr ohne leben können, weil dann etwas wichtiges im Leben fehlt. Die den Eigensinn und Charakter dieser wunderbaren Rasse als etwas Positives erkennen und damit umzugehen wissen. Die den Blick des „sanften Riesen“ unter den Hunden bis tief ins Herz hinein spüren.  Und wenn ich für meine Welpen genau die richtigen Menschen finde, dann bin ich froh und gebe sie gerne dorthin ab.