Neufundländersommer

Gerade mal 14 Grad zeigte das Thermometer an der Hauswand als ich heute vormittag mit Princesse und Elli in den Garten ging. Die Wiese war nass vom Regen und der verhangene Himmel zeigte, dass es wohl bald wieder regnen würde. Die beiden Mädels störte das alles nicht im Geringsten, vielmehr sprang Elli mal hier, mal da hin als wolle sie Mäuse fangen und Princesses gute Laune zeigte sich in der Schwanzhaltung: der „Stert“ war fröhlich in die Höhe gereckt. Kein Zweifel – die Beiden fanden das Wetter klasse – im Gegensatz zu mir!

Kurz darauf ließ ich die Welpen hinaus, die quietschvergnügt in ihrem 4 qm großen Gehege spielten, rannten und vor lauter Lebensfreude durcheinander purzelten. Ich beobachtete sie, putzte hier und dort ein Pfützchen auf, entfernte das eine und andere Häufchen und merkte dabei, wie sich meine Laune trotz der wenig appetitlichen Tätigkeit langsam besserte. Na klar hätte ich lieber einen blauen Himmel und Sonnenschein gehabt und die Temperatur ein paar Grad höher aber das kühle Wetter ist für meine Neufis viel angenehmer und die Rosen und anderen Pflanzen im Garten hatten den Regen nötig. Große Hitze mag ich selber sowieso nicht und schon gar nicht das schwül-warme Klima, das oft in ein Gewitter mündet.

Im Laufe des Sonntags kam zwischen den Schauern, die teilweise heftig waren, immer wieder auch die Sonne zum Vorschein und die Temperaturen stiegen dann jedes Mal leicht an. Da die Welpen hinterm Haus durch die Überdachung geschützt waren, störte auch der  Regen nicht, und die Kleinen kümmerten sich nicht im Geringsten um das laute Prasseln auf dem Dach. Wenn das Wetter so bleibt, ist das nichts für Sonnenanbeter und Freibadfans aber es wäre ein ganz toller Neufundländersommer!