Umzug mit Hindernissen

Gestern hat es endlich geklappt: die Rasselbande ist jetzt einen Raum weiter gezogen. Das war gar nicht so einfach wie es sich anhört, denn die Wurfkiste musste auseinander genommen und an neuer Stelle wieder zusammen gesetzt werden aber natürlich erst, nachdem ich den neuen Standort und die Umgebung gründlich geputzt hatte. Während der ganzen Prozedur mussten die sieben Zwerge irgendwo untergebracht werden. Vier passten so gerade in eine Box mit Deckel und die drei anderen nahm ich solange auf den Schoß, bis die beiden Männer (mein Mann und unser Sohn) fertig waren. Rein zufällig hatte ich die Rote, die Braune und den Gelben im Arm und war froh, dass sie so lieb und ruhig waren. Die vier in der Box haben noch kurz protestiert und dann herrschte dort auch Ruhe – wirklich ganz tolle Welpen! Elli lief ganz neugierig immer hin und her zwischen der Box und mir als wollte sie sagen, dass ich die vier Babys doch da raus holen soll. Princesse kannte die Prozedur noch vom letzten Wurf und blieb deshalb ganz entspannt. Die Wurfkiste  wird etwa noch eine Woche lang stehen bleiben und dann endgültig abgebaut werden, denn in den nächsten Tagen werden die Welpen sich daran gewöhnen, überall im Raum zu sein aber nicht mehr in der Wurfkiste. Und dann wird ihr Bewegungsradius sich auch bis nach draußen ausweiten, wohin sie von dem neuen Raum aus selbständig gehen können. Es ist so eine Art Durchgangsaum, in dem sich nur eine Spüle sowie Waschmaschine und Trockner befinden, und der auch von den großen Hunden nachts gerne als Schlafplatz genutzt wird.

Mit der Fleischfütterung fangen wir heute (Samstag) an. Ich werde dafür beim Metzger meines Vertrauens für die Kleinen ganz mageres Rinderhackfleisch holen. Bisher gab es immer noch den  Welpen- bzw Babybrei und zwar angereichert mit Banane oder Hipp-Karotten aus dem Glas. Als meine Vorräte der Hafer-Dinkel-Flocken vorgestern  zur Neige gingen, habe ich nochmal einen Großeinkauf im Drogeriemarkt gemacht. An der Kasse packte ich gerade meinen Einkauf auf das Laufband als mich plötzlich unsere Nachbarin von hinten ansprach:“ Ach Frau Pick, sie haben wohl gerade ihren Sohn aus England mit der kleinen Enkelin zu Besuch. Wie alt ist die kleine Mia jetzt eigentlich?“ Ich erwiederte etwas genervt:“ Sie heißt nicht Mia sondern Nia mit N und ist sieben Monate alt. Aber unser Sohn ist zurzeit nicht mit der Kleinen bei uns.“  „Ach so, ich dachte wegen Ihrer Einkäufe. . .“  „Sie meinen den Babybrei und die Hipp-Gläschen? Die sind doch für unsere Welpen!“

Hier noch die aktuellen Gewichte von gestern Abend: Rüde blau 2270 g, Rüde gelb 2390 g.  Die Mädchen: rot 2120 g,  grün 2350 g, orange 2500 g,  rosa 2650 g (!) und unser braunes Mäuschen 2080 g – hört sich wenig an,  aber sie hat damit das Vierfache ihres Geburtsgewichtes erreicht, das hat Rosa noch nicht geschafft. . .