Liebe Welpenbesucher!

Folgende Beschreibung über den Besuch eines Schweinestalls fand ich heute in der Tageszeitung (Rheinische Post):  Wer in den Schweinestall von Bauer Wilhelm Hellmanns will, muss sich in der Zugangsschleuse erst einmal vollständig entkleiden und unter die Dusche stellen, richtig einseifen und desinfizieren. Anschließend gibt es frische Unterwäsche, einen Overall und Gummistiefel. Hat man die neuen Sachen angezogen, darf man endlich rein zu den Ferkeln. „Es dürfen keine fremden Keime von draußen in den Stall gelangen“, erklärt Bauer Hellmanns die strengen Hygienevorschriften. . .

Beim Lesen des Artikels kam mir der Gedanke, dass so eine Zugangsschleuse doch auch eine feine Sache für meine Welpenbesucher wäre. Natürlich nicht mit vollständigem Entkleiden, Duschen und Einseifen aber Schuhe ausziehen und Hände desinfizieren sollte doch selbstverständlich sein. Und vor dem Besuch frische Kleidung anzuziehen, ist sicher auch nicht zu viel verlangt.

Die Babys sind ja tatsächlich in den ersten sechs Wochen noch sehr empfindlich. Durch die Muttermilch profitieren sie in derallerersten Zeit zwar noch von Mamas Immunsystem und haben mit den Keimen in der häuslichen Umgebung keine Probleme, aber alles was an fremden Keimen von außerhalb hereinkommt, kann für sie gefährlich werden. Besonders Besucher, die zu Hause einen Hund oder eine Katze oder andere Tiere haben, sollten daran denken, sich vor dem Besuch frische Kleidung anzuziehen. Es ist sicher keine böse Absicht, wenn jemand hereinkommt, die Welpen sieht und sogleich darauf zugeht, um sie zu streicheln. Natürlich möchte man sie berühren, weil sie einfach zuckersüß und so flauschig sind. Es ist einfach nur Unwissenheit und Spontanität. Ich kenne eine Züchterin, die durch so eine Unbesonnenheit einen ganzen Wurf verloren hat und seitdem niemanden mehr die Welpen anfassen lässt – bis zum Tag der Impfung mit acht Wochen. Das ist für mich keine Alternative. Die Kleinen sollen doch den Kontakt mit großen und kleinen Menschen  erleben, ihre zukünftigen Familien kennenlernen und keine Scheu vor streichelnden Händen haben.

Auch wenn die Welpen schon vier, fünf oder sechs Wochen alt sind, ist die Gefahr einer Infektion nicht vorüber, denn in diesem Alter ist der mütterliche Immunschutz verbraucht und das eigene Immunsystem wird dann erst ganz langsam aufgebaut. Also bitte liebe Besucher, denkt daran die erwähnten Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten, sonst muss ich doch noch so eine Zugangsschleuse wie Bauer Hellmanns hier einbauen lassen. . .

Morgen gibt’s wieder Neues über die sieben Zwerge!