Zehn Neufis in der Küche

Unsere Wohnküche ist nicht gerade sehr groß, 14 qm vielleicht. Davon nimmt neben der Küchenzeile (3,5 qm) die Wurfkiste den meisten Platz ein (3 qm) und der Tisch mit Stühlen (ca. 3,5 qm). Man kann sich vorstellen, dass da nicht mehr viel Platz zum Durchgehen bleibt. Und in diesem Durchgang liegen unsere drei Mädels, wobei sich praktischerweise eine von ihnen meist unter den Esstisch legt. Die sieben Welpen bleiben zum Glück noch  brav in der Wurfkiste. So sieht es jeden Morgen bei uns aus: zehn Neufis und zwei Menschen eng beieinander in der Wohnküche. Wirklich gemütlich! Und kuschelig warm! Natürlich könnten wir Avril und Elli aus der Küche verbannen und Princesse zu den Kleinen in die Wurfkiste schicken aber das bringen wir nicht übers Herz. Wir haben es einmal versucht, doch da hat Avril lautstark protestiert und das nervt. Also rücken wir lieber alle zusammen nach dem Motto „Platz ist in der kleinsten Hütte“ und alle sind zufrieden. Die Hunde besonders, weil sie ihre tägliche Käsescheibe bekommen und vielleicht auch noch den einen oder anderen Happen…

Die Welpen sind zum Glück noch zufrieden mit Mamas Milch. Dabei wachsen und gedeihen sie weiterhin sehr gut. Manchmal schreit eines, weil Mama mal wieder vergessen hat, ihm das kleine dicke Bäuchlein zu massieren und nur mit ihrer Zungenmassage können die Winzlinge Kot und Urin absetzen. Ja, auch das passiert in der Küche – aber kein Problem, es stinkt ja noch nicht. Wenn die Welpen drei Wochen alt sind und langsam an feste Nahrung gewöhnt werden, müssen sie hier ausziehen. Dann kommen sie einen Raum weiter – mit Ausgang nach draußen. Aber das hat noch Zeit, denn heute sind sie gerade mal eine Woche alt geworden. So können wir die Idylle beim Frühstück noch zwei Wochen lang genießen.