Alles Pudel oder was?

Franca 12 Wochen

Die Rasse Neufundländer ist im allgemeinen nicht sehr bekannt und man erregt mit so einem imposanten Hund in der Öffentlichkeit häufig Aufsehen. Viele Menschen schauen einem hinterher oder bleiben sogar stehen. Der Neufundländer ist zum Glück nie ein „Modehund“ geworden und wird es wohl auch nie werden, da  Haltung und Pflege doch als sehr aufwendig eingeschätzt werden. Da wird man mit Mutmaßungen konfrontiert wie „Der frisst Ihnen bestimmt die Haare vom Kopf“ (Sehe ich so aus?) oder „Da braucht man aber ein großes Haus“ (Wir haben nur ein kleines!) oder auch „Damit müssen Sie bestimmt viel Spazieren gehen“ (Wenn die wüssten, wie genügsam ein Neufi ist. . .).  Früher habe ich versucht, die Leute über die Rasse und ihre Bedürfnisse aufzuklären aber irgendwie hören die meisten doch nicht richtig zu und bleiben lieber bei ihren albernen Kommentaren. Daher lasse ich sie meistens einfach spekulieren, es sei denn, sie rätseln darüber, welcher Rasse dieser Vierbeiner wohl angehört: Bernhardiner? Berner Sennenhund? Leonberger? Dann kläre ich doch lieber darüber auf, dass es sich um einen Neufundländer handelt.  Irgendwie stört es mich, wenn die Rasse verkannt wird.

Aber die lustigste Definition gab die Nachbarin von Francas Familie ab, wie mir Yvonne heute in einer Mail schrieb: Vor gut einer Woche sah mich meine Nachbarin mit Franca im Garten. Sie meinte: „Ach Frau W., was haben Sie denn da für eine Mischung?“ Ich antwortete: „Das ist keine Mischung.“ Die Nachbarin darauf: „Ach dachte ich es mir doch, . . . das ist ein Pudel!“

Da frage ich Sie bzw. euch: Sieht so ein Pudel aus? Siehe obiges Foto von der 12 Wochen alten Franca.