Der Alltag hat uns wieder

Mehr als zwei Wochen ist es her, dass Franca – unser letztes Baby – abgeholt wurde. Sie ist nun bei ihrer neuen Familie in Hameln und hat sich dort gut eingelebt.  Ebenso wie die anderen sechs, die schon eine Woche früher abgeholt worden sind und nun in Bielefeld, Gelsenkirchen, Langenfeld und in der Nähe von Leipzig zu Hause sind. Finn ist in Remscheid geblieben, nur 20 Autominuten von uns entfernt, so dass ich ihn und seinen großen Bruder Don öfter sehen kann. Don ist ein 15 Monate alter und schon sehr imposanter schwarzer Rüde – und ebenfalls ein Sohn von Princesse und Teddybär. Außer den Beiden sehe ich auch Fine hin und wieder, zusammen mit Carasha ( eine sechsjährige Hündin – Tochter von Avril ), die sich inzwischen gut verstehen. Es fasziniert mich immer wieder, zu erleben wie schnell die Welpen sich im neuen Zuhause einleben und ohne Scheu Haus und Umgebung entdecken oder besser gesagt „erobern“.

Wenn der letzte Welpe abgeholt wird und ich die kleinen Näpfe, die Babywaage und das Spielzeug einsammle, säubere und auf dem Speicher verstaue, bin ich immer ein bisschen wehmütig. Doch dieses Mal hatte ich glücklicherweise keine Zeit für Wehmut, denn am Tag als Franca abgeholt wurde, hat unsere Tochter geheiratet. Die mütterliche Aufregung und das schöne Fest haben mich aufs Beste abgelenkt. Danach sind unsere älteren Kinder, die weit weg im Ausland wohnen und daher selten zu uns kommen können, noch für ein paar Tage hier geblieben, was wir alle sehr genossen haben.

Doch nun hat uns der Alltag wieder und der hat durchaus seine schönen Seiten. Meine drei Mädels Avril, Princesse und Elli bekommen nun wieder ihre ausgiebigen Spaziergänge, ihre abendlichen Streicheleinheiten und die nötige Fellpflege. Princesse hat nach der Aufzucht ihrer sieben Babys viel von ihrem prächtigen schwarzen Fell verloren und besonders ihr Schwanz sieht so dünn aus. Aber das wird wieder. . . Der Garten, der in den zwei Monaten zur Wildnis geworden ist, braucht ebenfalls meine Aufmerksamkeit und Pflege und auch im Haus ist so manches liegen geblieben. Jetzt, wo die Welpen weg sind, habe ich auch mal wieder Zeit, ein gutes Buch zu lesen. Ja, und die vier Kilo, die ich in den neun Wochen zugenommen habe, muss ich endlich bekämpfen. Zu tun gibt es also genug.  Aber letztens habe ich mich doch dabei ertappt, wie ich im Internet auf den Neufundländerseiten nach Deckrüden geschaut habe, die vielleicht für den nächsten Wurf in die engere Auswahl kämen. . . .