Eine aufregende Zeit

Seit acht Tagen bin ich nicht dazu gekommen, meine Blog-Berichte fortzusetzen, weil hier einfach zu viel los war. Das fing damit an, dass die Welpen mir nach dem Häufchen-Bericht einmal gezeigt haben, was ein richtiger Durchfall ist! Die armen Kleinen hatten sich einen Virus eingefangen und nacheinander einen schlimmen Magen-Darm-Katarrh bekommen. Zunächst hatten es nur zwei Welpen, mit denen ich natürlich zum Tierarzt gefahren bin. Im Laufe des Abends kamen noch drei  hinzu, die ich sogleich mit behandeln konnte. Von den sieben waren also am Ende immerhin fünf betroffen. Nachdem ich eine ganze Nacht lang fast pausenlos hinter den armen kranken Würmchen her geputzt hatte, konnte ich mich nur noch darüber wundern, wie viel Flüssigkeit in so kleinen Körpern steckt. Als die Tierärztin mir riet, nicht das übliche Futter zu geben sondern die Kleinen nur bei der Mutter trinken zu lassen, war ich skeptisch ob das gelingen würde. Princesse war in letzter Zeit nicht mehr begeistert von den kleinen Monstern, die sich wie die Wilden mit ihren spitzen Zähnchen an ihren Zitzen zu schaffen machten, und ließ sie deshalb nur noch selten trinken. Aber was ich dann erlebte, war ein kleines Wunder. Die fürsorgliche Mama hatte offensichtlich gespürt, dass mit den Kleinen etwas nicht stimmte und ging aus eigenem Antrieb alle zwei Stunden zu ihren Babys, um sie trinken zu lassen! Das ging einen ganzen Tag lang so bis das Schlimmste überstanden war und sie wieder feste Nahrung aufnehmen konnten.. Ich war wieder einmal fasziniert von dem ausgeprägten Instinkt meiner tollen Hündin.

Nun ist eine Woche vergangen und meine sieben Zwerge haben inzwischen gut zugenommen – der schwerste wiegt fast fünfeinhalb Kilo – aber leider ist bei einigen die empfindliche Darmflora noch nicht ganz in Ordnung. Die Häufchen sind immer noch nicht so, wie sie sein sollten trotz Pülverchen und Heilerde. Deshalb konnte die geplante Parvo-Impfung nicht durchgeführt werden – leider. Wir müssen also aufpassen, dass die Kleinen sich nicht wieder etwas einfangen so lange ihr Immunsystem noch nicht stabil ist. Andererseits wollen und müssen sie jetzt vieles kennenlernen in dieser wichtigen Prägephase. So sind sie mehrere Stunden am Tag im Außenbereich auf Entdeckungstour. Hier wird jedes Stöckchen, Steinchen und Gräschen beschnuppert, jede Ecke erkundet und jedes fremde Geräusch registriert. Der eine ist mutiger, der andere vorsichtiger aber Mama, Tante Avril und die große Schwester Elli sind immer in der Nähe, so dass man nichts zu fürchten hat. Avril passt unglaublich gut auf die Kleinen auf, während Princesse sich öfter mal einen ihrer Babys vorknüpft, auf den Rücken dreht, mit der Pfote festhält und ihn anknabbert – oder kneift? – bis der Kandidat seinen Protest einstellt und brav liegen bleibt. Elli ist für das Toben zuständig, doch trotz allem passt sie gut auf, dass sie auf keinen drauf tritt. Das alles ist spannend zu beobachten, lässt mir aber nicht viel Zeit für anderes, zumal die Rasselbande inzwischen bedeutend weniger schläft als bisher.