Hört! Hört!

Als ich gestern früh um kurz nach 6 Uhr in die Wohnküche kam, schliefen die Babys noch tief und fest und auch die drei Großen rührten sich nicht. Am liebsten wäre ich wieder zurück ins Bett gegangen aber statt dessen genoss ich die morgendliche Stille und begann damit, den Frühstückstisch zu decken. Dabei beobachtete ich die süßen Kleinen, die so niedlich in der Wurfkiste verteilt lagen:  eines streckte sein nacktes Bäuchlein nach oben, ein anderes hatte sich ganz klein zusammen gerollt, das dritte lag völlig entspannt auf der Seite und hin und wieder zuckten seine winzigen Beinchen als würde es im Traum laufen. In einer Ecke lagen zwei dicht aneinander gekuschelt, so dass man kaum erkennen konnte, wo das eine aufhört und das andere anfängt. Eines hatte sich die Schlange als Kopfkissen ausgesucht und das letzte hatte die flauschige Decke verschoben und lag am Rand der Kiste auf dem blanken Boden.

Während ich noch in den wonnigen Anblick versunken war, kam mein Mann herein, murmelte ein müdes „Morgen“ und drückte auf die Fernbedienung für das Radio. Sofort wurde die Stille von lauter Musik durchbrochen und man hörte die Stimme einer weiblichen Person, die sich in höhere Tonlagen schwang. Im selben Moment ertönte aus der Wurfkiste – sozusagen als Background zu Madonnas Gesang – ein siebenstimmiger Chor, der noch höhere Töne drauf hatte als die Sängerin. In meinen Ohren war das die reinste Engelsmusik und ich war mir sicher, dass die große Sängerin noch nie so eine wunderbare Begleitung hatte, wie es mein kleiner Welpenchor war. Mein Mann fand das lustig und meinte bewundernd: „Die können kreischen!“ Eines war jetzt jedenfalls klar, nämlich, dass sie hören können. Die kleinen Öhrchen haben sich quasi über Nacht geöffnet.

Auf meine Bemerkung hin, irgendwo einmal gelesen zu haben, dass die klassische Musik im Allgemeinen und Mozart im Besonderen, auf Hundebabys eine beruhigende Wirkung haben soll, legte mein Mann eine Mozart-Scheibe in den CD-Player. Die Kleinen beruhigten sich aber erst als Mama Princesse in der Kiste lag und alle selig nuckelten.