Freude und Sorgen

Wie nah liegen sie doch beieinander, wenn es um unsere Liebsten geht: Die große Freude und die bedrückenden Sorgen! Das mussten wir bei der Geburt von Princesses Welpen und in den 48 Stunden danach auch wieder erfahren. Im Moment ist – Gott sei Dank! – alles in Ordnung und wir hoffen, es bleibt so. Jetzt überwiegt die große Freude und ich kann mir nichts Schöneres vorstellen, als die Idylle in der Wurfkiste anzuschauen, die Kleinen zärtlich in die Hand zu nehmen und ihre Vitalität und den unbändigen Lebenswillen zu spüren. Es beeindruckt mich immer wieder, wenn ich sehe wie die Winzlinge – mit einem Gewicht von kaum mehr als einem Pfund und einer Größe von etwa 20 cm – darum kämpfen, den Platz an ihrer bevorzugten Zitze zu erobern, dabei über Mamas dicke Pfote und die Körper der Geschwister krabbeln und sich  rigoros zwischen die anderen drängen.

Diese unglaubliche Lebensenergie kam dann auch dem kleinen braunen Mädchen zugute, das kurz nach der Geburt schon eine Notoperation erleben musste. Durch einen unglücklichen Zufall ist beim Eintritt in die Welt das kleine Bäuchlein einen Zentimeter lang aufgerissen. Da wurde nicht lange gewartet sondern das Kleine in ein feucht-warmes Tuch gepackt und sofort zur Tierarztpraxis gebracht. Die 15 Minuten Autofahrt hat die Süße verschlafen aber dann war sie hellwach und ganz empört über die ungemütliche Situation. Es wurde gefiept und gestrampelt, was der geduldigen Tierärztin und ihrer Helferin die Arbeit nicht gerade leicht machte. Vollnarkose war bei dem Neugeborenen leider nicht möglich. Nach der OP waren wir natürlich in großer Sorge um das Kleine. Doch seit sie nach den kritischen 24 Stunden mit den anderen um die Wette an Mamas Zitze zu saugen begann, sind wir schwer beeindruckt von der Kämpfernatur dieses kleinen Wesens und unglaublich froh über die gute Entwicklung.

An dieser Stelle möchte ich mich mal ganz öffentlich bei meiner lieben Freundin Kristina für ihre unschätzbare Hilfe bei der Geburt der Welpen bedanken. Und bei Uwe für die unerschütterliche Ruhe, mit der er mir geholfen hat, meine Panik bei der Fahrt zum Tierarzt zu besiegen. Ohne euch Beide wäre das alles für Gerhard und mich nicht zu schaffen gewesen, denn Princesse musste ja auch weiterhin in der Geburt betreut werden und da wusste ich sie bei Kristina und meinem Mann in den besten Händen. Wir vier waren ein Superteam! Die vielen Stunden Wartezeit vorher waren mit euch gemeinsam leichter zu überstehen wie auch die fünfeinhalb aufregenden Stunden der Geburt. Freude und Sorgen gemeinsam zu erleben, ist ein wunderbares Erlebnis und eine große Hilfe.